Skiweekend 2016

Skiweekend 2016


Früh, sehr früh, versammelte sich am Samstag Morgen eine Schar junger Turner und Turnerinnen ausgerüstet mit Ski und Snowboard auf dem Heigetplatz.

Mit dem Car gings Richtung Scuol. Die Hinfahrt verlief relativ ruhig, da die meisten noch Schlaf nachzuholen hatten von der letzten Nacht. Nach dem ersten Kaffee und Brötchen von der Autobahnraststätte wurden wir langsam munter. Die Vorfreude auf das kommende Skiweekend stieg. In Schuls angekommen, konnten wir unser Gepäck in der Jugendherberge abgeben. Danach gings natürlich sofort auf die Piste. Das Wetter liess noch etwas zu wünschen übrig, dafür war der Schnee umso besser. Gut gelaunt machten wir die ersten Schwünge auf den noch unbefahrenen Pisten. Beim Mittagessen zeigte sich dann auch erstmals die Sonne, so dass wir unsere Älplermaccaronen und               Lumbumba-Schockoladen draussen geniessen konnten. Am Nachmittag wagten die Einen sich wieder in den Schnee, während die Anderen bereits zum Après-Ski übergingen. Bei diesem trafen wir uns dann auch alle wieder in der La Palma-Hütte. Dort wurde bereits fleissig gejasst und dazu Palma-Kaffee und Grüntee getrunken. Nach der letzten Runde standen wir alle wieder auf die Skier und Snowboards, für eine letzte schöne Abfahrt bei untergehender Sonne.

Es folgte ein weiterer Zwischenstopp im Iglu unten an der Talstation. Die Stimmung wurde immer ausgelassener. Irgendwann zwischen Wettnageln und Flying-Hirsch-Shots wurde gewettet, wer an diesem Abend der letzte sei, der aus dem Ausgang nachhause kommt. Wetteinsatz der beiden Parteien war ein bezahlter Abend am Turnfest für den Sieger. Das konnte ja ein unterhaltsamer Abend werden.... Nach dem gemeinsamen Abendessen in der Jugendherberge machten wir uns auf um Scuol unsicher zu machen. Unsere Tour begann im Iglu an der Talstation und endete in einem versteckten Club namens Galleria  irgendwo im Dorf. Wir tanzten auf und über der Bar, schlossen Freundschaft mit gewissen Thurgauern und machten anschliessend die wohl kürzeste Taxifahrt unseres Lebens.

Die Wette um den längsten Ausgang wurde von schlussendlich in gegenseitigem Einverständnis für unentschieden erklärt.

 

Nach einer kurzen Nacht, trafen wir fast alle wieder unten am Frühstücksbuffet. Auf uns wartete ein weiterer Tag auf den Scouler Pisten bei strahlendem Sonnenschein. Einige entschieden sich dafür den heutigen Tag mit Schlitteln zu verbringen. Wir anderen genossen nochmals einige Stunden auf den Skiern. Wir übten uns im Rückwärtsfahren, versuchten „One-eighties“ und Walzer auf der Piste und kamen schliesslich auf die grandiose Idee, Ski und Snowboard auszutauschen. Den Verlauf diese Aktion werde ich hier nicht genauer erläutern, da dies hauptsächlich der Grund dafür ist, dass ich wieder einmal dazu auserkoren wurde, diesen Bericht zu schreiben. Forever Awesome...

 Fazit dieses Wochenendes: Das Brett sollte niemals auf der Piste ausgezogen werden.

 

Nach einem weiteren erlebnisreichen Tag wartete schliesslich am frühen Abend der Car, um uns zurück nach Fehraltorf zu fahren. Es war wie immer ein tolles Wochenende, welches uns mit einigen Geschichten in Erinnerung bleiben wird.